Externsteine
Die Kultstätte Externsteine könnte man vielleicht auch als das "Ostwestfälische Stonehenge" bezeichnen. Diese schroffen, überwiegend aus Sandsteinen aufgebauten und bis zu 35 m hohen Felsformationen im Teutoburger Wald wurden vor ca. 70 Millionen Jahren durch eine gewaltige Eruption senkrecht aufgepresst. Das Herzstück des gesamten Naturdenkmals ist das aus dem frühen 12. Jahrhundert entstandene monumentale Relief am Felsen, mit der Kreuzabnahme Christi. 1823 wurde die obere Kapelle in den Felsen eingearbeitet, die über eine eiserne Brücke vom Treppenfelsen aus zu erreichen ist und auch Höhenkammer oder Sazellum genannt wird. Hinter dem Relief befindet sich die untere Kapelle, die sich aus drei miteinander verbundenen Grotten zusammensetzt. Im Laufe der Jahrhunderte haben die Externsteine ganz unterschiedliche Funktionen erfüllt und die Phantasie der Menschen in unterschiedlichster Weise angeregt. Im Mittelalter bemächtigte sich die Kirche der Felsen, zuvor diente sie den Sachsen als Kultstätte. Einsiedler nutzen sie als Wohnstätte, für einige Zeit diente die Kapelle als Gefängnis, im Dreißigjährigen Krieg diente die gesamte Anlage als Festung und für die Nationalsozialisten diente sie als Bühne für pseudoreligiöse Sonnenwendfeiern. Heute sind die Externsteine, im gleichnamigen Naturschutzgebiet, Ausflugsziel für Heimatvereine und Schulklassen und zählen zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten in Ostwestfalen-Lippe. In der Nähe der Externsteine liegt die Waldschänke "Felsenwirt Externsteine".
Willkommen in Bielefeld - Meine Stadt lebt !
Google
 
Öffnungszeiten:
01.04 bis 30.10, tägl. von 9 - 18 Uhr

Eintrittspreise:
Stand: 01.03.2007

Erw.: 1,50 Euro, Gruppen: 1,00 Euro

Die Externsteine liegen an der Strasse zwischen Horn und Detmold.

 Homepage